COLOR LUTs in Photoshop

Hm, was ist das? Brauch ich das? Oder mal wieder ein unnötiges CC Feature…?

Nein, tatsächlich gibt es die Color LUTs (LUT steht für „Color Lookup Table“) seit Photoshop CS6 und die sind extrem nützlich! Aber der Reihe nach: was ist das denn überhaupt?

CLUTs sind eigentlich nichts anderes als sogenannte Color Gradings, also eine Verschiebung von Farbwerten. Wer es genau wissen und tiefer in die Theorie einsteigen will: https://en.wikipedia.org/wiki/Colour_look-up_table.
Finden kann man die lustigen LUTs unter den Einstellungsebenen – klasse, das ist non-destruktiv und damit auch überlagerbar und per Modus verrechenbar:-) Maskierbar sind sie auch – wie alle Einstellungsebenen. Das ist schon ganz toll, aber so richtig sexy sind die Dinger, weil man seine eigenen LUTs machen kann und diese mit einem, na gut drei Klicks immer wieder anweden kann- und wie das geht erkläre ich nachfolgend:

  1. Macht euch ein Bild (im RGB Modus, da dann alle Einstellungsebenen verfügbar sind) auf, von dem ihr wisst, das ihr die anzuwendenden Farboperationen mal wieder gebrauchen könnt.
  2. Nun erstellt ihr eine Ebenengruppe.
  3. In der Ebenengruppe erzeugt ihr eure Haben-Will Einstellungsebenen wie bspw. Gradationskurven, Farbeinstellungen oder die Tonwertkorrektur. Ganz cool ist es, daß ihr die Einstellungsebenen miteinander per Modus verrechnen lassen könnt. Beispiel: Nehmt die Schwarzweiss Einstellungsebene mit dem Preset „Maximales Schwarz“ und wählt als Modus „Hartes Licht“. Reduziert die Ebenentransparenz bis es euch gefällt – et voilà ihr habt ein wesentlich akzentuierteres und „crisperes“ Bild als vorher.
  4. Wenn ihr dann alle Einstellungsebenen erstellt habt und euch euer Bild gefällt ist es Zeit dieses Einstellungen zu konservieren und sie als 3DLut-Einstellungsebene als One-Klick Lösung verfügbar zu machen.
    Dazu geht ihr auf Datei/Exportieren/Color Lookup Tabellen … Im folgenden Dialog wählt ihr einen aussagekräftigen Namen, stellt das Qualitäts-Preset auf Hoch oder Maximal -wobei alles über 128 Punkte imho zu lange in der Berechnung dauert und PS in dieser Zeit nicht ansprechbar ist. Meine Universallösung sind 128 Punkte. Als Format könnt ihr CUBE wählen. Die anderen Formate, vor allem ICC sind erst in anderen Farbmodi bei der Erstellung sinnvoll. ICC funktioniert bei fast allen ColorGrading Anwendungen, aber nur wenn ihr im LAB Modus arbeitet – da fehlen dann aber diverse Einstellungsebenenmöglichkeiten.BTW: diese CLUTs könnt ihr selbstverständlich auch in zB. After Effects  anwenden 🙂
  5. Zum Anwenden erstellt nun einfach eine Einstellungsebene „Color LookUp“, wählt unter 3D Lut-Datei „Laden“ und wählt dann entsprechend eure abgespeicherte aus… Tata!

Und hier noch ein Beispiel vorher/nachher-> Viel Spaß beim LUTen!

Sascha

clut_demo

Ähnliche Beiträge